REGIONALE SHOPS MENGENABHÄNGIGE PREISE GASTBESTELLUNG MÖGLICH WARENKORBRABATTE

Marktplatz mit verbundenen B2B-Regionalshops

Trennscheiben zum Schneiden für jedes Material

OSBORN-DRONCO Trennscheibe AS 60 X INOX, 25 StückOSBORN-DRONCO Trennscheibe AS 60 X INOX, 25 Stück
Große Auswahl |Metall-Trennscheiben für Stahl & NE-Metalle, INOX für Edelstahl – wir haben das passende Produkt für Sie.
33 Artikel
33 Artikel

Das Anwendungsgebiet kunstharzgebundener Trennscheiben

Trennscheiben werden vor allem in der Metallindustrie vielseitig eingesetzt und ermöglichen das Trennen unterschiedlichster Materialarten wie Aluminium, Kupfer, Stahl und Edelstahl. Dies kann sowohl mittels stationärem Metalltrennschleifer geschehen, häufiger kommt jedoch eine Winkelschleifer zum Einsatz.

Entdecken Sie auf Saweldo.de unser großes Angebot an Metalltrennscheiben der namhaften Hersteller Osborn/Dronco und Klingspor. Darüber hinaus bieten wir ein breites Spektrum an Trenn- und Schleifmitteln.

Wie sind Trennscheiben aufgebaut?

Metalltrennscheiben werden auf Basis von Kunstharzen hergestellt. In diese sind sowohl das Schleifkorn für den Materilabtrag als auch ein Glasfasergewebe eingebettet, das in bis zu 3 Lagen als Verstärkung dient. Der Rohling wird unter hohem Druck gepresst und anschließend im Ofen gebacken.

Kunstharz

Für eine optimale Abtragsleistung wird die Härte der Scheibe und die Stärke der Bindung zwischen Schleifkorn und Kunstharz auf den jeweiligen Einsatzzweck abgestimmt. Dies erfolgt über eine Mischung bestehend aus Pulver- und Flüssigharzen in Kombination mit schleifaktiven Füllstoffen. Somit ergibt sich im gepressten und gebackenen Zustand eine formstabile Trennscheibe, bei der das Harz als Matrix die Übertragung der Antriebsleistung von der Aufnahmenabe über das Glasfasergewebe auf das Schleifkorn ermöglicht.

Schleifkorn

Das Schleifkorn ist beim Trennen mit dem Werkstoff im Eingriff, es sorgt für das Abheben des Spans, nimmt die Schneidkräfte auf und überträgt sie an die Matrix. Somit liefert es den hauptsächlichen Beitrag zum Materialabtrag und ist entscheidend für die Schnittigkeit der Trennscheibe.

Verwendet werden die synthetischen Kornarten Korund, keramischer Korund, Zirkonkorund und Siliziumkarbid. Sie zeichnen sich durch eine sehr große Hitzebeständigkeit, Härte, Standfestigkeit- sowie Abtragsleistung aus. Entscheidend hierfür ist eine sehr gute Bindungssituation mit der Matrix, damit das Korn nicht frühzeitig ausgeschlagen wird.

  • Das kristalline Mineral Korund (Al2O3) kommt auf der Erde relativ häufig vor. Es ist mit einer Mohshärte von 9 nach Diamanten mit 10 das zweithärteste Mineral und weist ein zähes Materialverhalten auf. Der Kristall unterliegt in der Abnutzung einem Makroverschleiß, indem sich das Schleifkorn gleichmäßig abnutzt.
  • Keramischer Korund hat einen mikrokristallinen, sehr zähen Verschleiß, indem Stück für Stück kleine Teile aus dem Kristall herausbrechen. Dadurch entstehen neu Schnittkanten, weshalb er selbstschärfend ist.
  • Zirkonkorund ist aus Korund mit einer Zugabe von 10-40% Zirkonoxid zusammengesetzt. Es weist eine ähnliche Härte wie Korund auf, hat jedoch eine größere Zähigkeit. Dadurch ergibt sich ein hohes Zeitspanvolumen, gleichbedeutend mit einer langen Einsatzdauer.
  • Siliziumkarbid besteht aus sehr scharfkantigen Kristallen, die härter und spröder sind als Korund. Sie haben eine hohe Temperaturbeständigkeit bis 1600°C, der Verschleiß ist mikrokristallin, indem kleine Stücke abbrechen und neue scharfe Schnittkanten freisetzen.

Glasfasergewebe

Das Gewebe verstärkt die Trennscheibe, indem es in das Kunstharze eingebettet die Antriebsleistung überträgt und die aus der hohen Rotationsgeschwindigkeit resultierenden Fliehkräfte aufnimmt. Dafür ist eine sehr gute Kontaktsituation zwischen Faser und Matrix notwendig. Das Glasfasergewebe wird auf die Trennscheibe abgestimmt und in bis zu drei Lagen verarbeitet. Bei schlanken Trennscheiben von 0,8 bis 1,0 mm kommt es in besonders dünner Form zum Einsatz. Dies ermöglicht einen großen Schleifkornanteil.

Wie sind Trennscheiben gekennzeichnet?

Die für die Verwendung wesentlichen Eigenschaften und Hinweise sind auf der Trennscheibe angegeben.

Hersteller, Produktbezeichnung und Artikelnummer

Die Trennscheibe lässt sich anhand der aufgeführten Herstellerangaben wie Produktbezeichnung und Artikelnummer/ EAN eindeutig identifizieren. Dies ist nicht nur für die Nachbeschaffung wichtig, sondern ermöglicht auch das Ermitteln technischer Informationen und Datenblätter.

Arbeitshöchstgeschwindigkeit und Drehzahl

Diese Werte dienen der Arbeitssicherheit und sind deshalb einzuhalten. Die Betriebsdrehzahl des Winkelschleifers darf die aufgedruckte, maximal zulässige Drehzahl nicht überschreiten. Dies hängt mit der Arbeitshöchstgeschwindigkeit zusammen, welche sich aus Durchmesser, Motordrehzahl und Vorschubgeschwindigkeit ergibt. Ihre Hervorhebung durch einen Farbbalken (blau=50m/s; gelb=63m/s; rot=80m/s) wird häufig noch verwendet, ist jedoch nicht mehr vorgeschrieben.

Arbeitsschutz und Sicherheitshinweise

Diese sind in Form von Piktogrammen dargestellt. Sie weisen auf Mund-, Augen und Gehörschutz sowie das Einhalten geltender Vorschriften hin.

Haltbarkeitsdatum

Es ist häufig in den Metallring des Aufnahmelochs eingeprägt. Die Haltbarkeit einer Trennscheibe wird deutlich herabgesetzt, indem das Kunstharz die Feuchtigkeit aus der Luft aufnimmt. Deshalb ist auf eine trockene Lagerung, beispielsweise in einem luftdichten Behälter (Klingspor Edge Special Pack à 25 Stück, Osborn AS 60 X INOX XTREME LifetimePlus-Dose à 10 Stück) zu achten.

Form und Zusammensetzung

Informationen zu Form, Härtegrad, Bindung und Schleifkorn gehen entweder aus dem Produktnamen hervor oder sind separat aufgeführt.

  • Die Form ist entweder gerade oder gekröpft.
  • Der Härtegrad wird über das Kunstharz und beigemischte Füllstoffe eingestellt und bestimmt den Widerstand gegen Herausschlagen des Schleifkorns. Üblich sind alphanumerische Angaben.
  • Art und Größe des Schleifkorns: Korund, keramischer Korund, Zirkonkorund und Siliziumkarbid in unterschiedlicher Körnung

Anwendung und Verwendungseinschränkungen

Die Anwendungsbereiche sind nach dem zu bearbeitenden Metall unterteilt. Um die Identifikation zu vereinfachen, erfolgt je nach Hersteller zudem eine farbliche und symbolische Hervorhebung.

Bei uns finden Sie Trennscheiben für

Auf Trennscheiben, die für die Bearbeitung von Edelstahl geeignet sind, findet sich die Bezeichnung INOX (Rostfreier Stahl) sowie ein Hinweis auf eine eisen-, schwefel- und chlorfreie Zusammensetzung des Füllstoffs (z.B. Fe,S,Cl ≤0,1%). Diese Elemente fördern die Bildung von Rost an der frisch entstandenen Schnittkante.

Abmessung

Die geometrischen Daten der Scheibe werden üblicherweise in Millimeter und Zoll angegeben. Die wesentlichen drei Größen sind

  • Der Außendurchmesser: 115mm, 125mm, 180mm und 230mm
  • Die Scheibendicke: 0,8mm, 1,0mm, 1,2mm, 1,6mm, 1,9mm
  • Die Aufnahme: X-Lock oder Spindelaufnahme mit 22,23mm (7/8“) bzw. 25,4 mm (1“) für größere Scheiben

Die Auswahl der richtigen Trennscheibe

Die Wahl der Trennscheibe richtet sich hauptsächlich nach dem zu bearbeitenden Werkstoff. Hier sind vor allem drei Kriterien hilfreich.

Die Härte der Trennscheibe

Sie wird vom Kunstharz und den enthaltenen Füllstoffen bestimmt. Grundlegend gilt, dass eine Trennscheibe desto weicher sein sollte, je härter der zu bearbeitende Werkstoff ist.

  • Wird sie zu hart gewählt, werden die abgenutzten Schleifkörner nicht aus der Bindung mit der Matrix freigegeben. Die Scheibe verglast und reibt stumpf auf dem zu trennenden Material. Dieses wird nicht abgetragen, sondern heizt sich zunehmend auf, erkennbar an der blauen Anlassfarbe der Schnittfläche.
  • Wird die Trennscheib dagegen zu weich gewählt, nimmt ihr Durchmesser sehr schnell ab. Der Abrieb zeigt sich in Form einer weißen Schnittkante.

Die richtige Scheibe für Stahl bzw. Edelstahl

Metalltrennscheiben, die sich für die Verwendung mit Edelstahl/ hochlegiertem Stahl eignen, sind mit dem Schriftzug INOX gekennzeichnet, die Kunstharzmischung ist frei von Fe, S, Cl (Fe, S, Cl ≤0,1%). Diese Stoffe begünstigen die Korrosionsneigung an der Schnittkante. Aus demselben Grund sollten Trennscheiben, die bereits für Stahl verwendet wurden, nichtmehr bei Edelstahl eingesetzt werden, da sie rostbildende Partikel in ihren Poren aufweisen.

Die Dicke der Trennscheibe

Sehr häufig kommen Trennscheiben mit einer Materialstärke von 1mm zum Einsatz. Sie sorgen für einen sauberen, gratfreien Schnitt bei möglichst geringer Wärmeentwicklung, sind jedoch vor allem beim Freihandtrennen hinsichtlich Verkantens im Material empfindlicher.

Was ist beim Arbeiten mit Trennscheiben zu beachten?

Arbeitsschutz

Beim Arbeiten mit Trennscheiben sollte grundlegend auf den Arbeitsschutz geachtet werden. Hier im Shop finden Sie das volle Produktsortiment, unter anderem:

Das richtige Einspannen der Trennscheibe

Es ist darauf zu achten, dass die Scheibe nicht verkantet, sondern plan aufliegend mit voller Spannfläche festgezogen wird. Das gewährleistet die zuverlässige Kraftübertragung und ein sicheres Arbeiten. Für schlanke Scheiben mit größerem Durchmesser empfiehlt sich ein größerer Spannflansch.

Sichtkontrolle der Scheibe

Offensichtlich beschädigte Trennscheiben (z.B Anrisse, Lücken in der Schnittkante) dürfen nicht verwendet werden. Es besteht die Gefahr eines schlagartigen Versagens und eines unkontrollierten, unvorhersehbaren Verhaltens der Maschine.

Verwendung der Schutzeinrichtung

Unabdingbar ist die Verwendung der an der Maschine angebrachten Schutzhaube, welche Funken und frei fliegende Partikel zurückhält sowie gegen Berührung abschirmt.

Die richtige Drehzahl

  • Ist sie zu hoch, wird die Grenzdrehzahl überschritten. Dies erhöht den Materialverschleiß und reduziert die Arbeitssicherheit.
  • Ist sie zu gering, arbeitet sich die Trennscheibe dagegen nicht gleichmäßig und stabil in den Werkstoff, sondern fängt an, unkontrolliert zu springen.
  • Bei der richtigen angegebenen Drehzahl erfolgt dagegen ein gleichmäßiges Arbeiten mit optimalem Materialabtrag.

Anpressdruck und Haltung

  • Bei zu geringem Anpressdruck schleift die Trennscheibe, ohne dabei nennenswert Material abzutragen. Somit kommt es zum Überhitze und die Schnittfläche läuft blau an.
  • Ein zu großer Druck auf die Scheibe kann zum Knicken/ Brechen führen.
  • Ideal ist ein leichtes, gefühlvolles Andrücken, bei welchem die Maschine die Arbeit verrichtet.

Gerade, rechtwinklige Schnittführung

Während der Arbeit sollte die Maschine zudem möglichst gerade und rechtwinklig gehalten werden. Andernfalls kann ein Verkanten zum Versagen der Scheibe und Zurückschlagen der Maschine führen.

Trennscheiben sollten nicht zum Schrubben verwendet werden. Passende Schruppscheiben finden Sie hier im Shop.

erstellt am:

Warenkorb

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.